Fenster, Faust und Leichensäcke

Altonale vom 1. bis 17. Juli

27. Juni 2016 16:00 Uhr
Altonale

Straße als Bühne: auf der Altonale Teil des Geschehens werden

Text: Sören Ingwersen / Foto: Altonale

Einfach mal das Fenster aufreißen und auf die Straße hinausposaunen, was einem auf der Seele brennt – auf der Altonale ist es möglich und sogar erwünscht. Am 8. und 13. Juli wird die Performance „Altona macht auf!“ in Rahmen des spartenübergreifenden Kulturfestivals die Anwohner des Stadtteils dazu auffordern, sich einzumischen. Das Motto „Wir bleiben hier!“ spielt dabei sowohl auf die Situation geflüchteter Menschen als auch auf die durch Sanierung und Neubau bedingten Mietsteigerungen im Stadtteil an.

Neben Musik, Tanz, Kunst, Literatur und Film kommt auch das Theater auf der Altonale18 vom 1. bis 17. Juli nicht zu kurz. „Can You See Me?“, fragt sich am 9. Juli das interkulturelle Jugendensemble „Inner Rise“ in der Garage des Thalia Theaters und stellt damit die Sichtbarkeit unterschiedlicher Kulturen im öffentlichen Raum zur Debatte. Einen Tag später schlüpft der deutsch-türkische Schauspieler Haydar Zorlu im Monsun Theater in die Rolle des „Faust“ – und präsentiert den Goethe-Klassiker in einer rasanten 80-minütigen Solo-Fassung. Die unheilvolle Verbindung Deutschlands mit Polen während des Zweiten Weltkriegs beleuchten zwei aufeinander bezogene Uraufführungen am 14. und 15. Juli. „Wera V.“ arbeitet als Beamtin für die deutsche Wehrmacht im besetzten Poznan und schreibt von dort 100 Postkarten an ihre Mutter in Hamburg, „Elise V.“, der wir am zweiten Abend beim Lesen dieser authentischen Zeugnisse der Kriegsgrausamkeitsverdrängung über die Schulter schauen.

Mit „Hier“ lädt das Monsun Theater am 16. und 17. Juli zu Impro-Theater und französischem Swing, während Eva Engelbach und Marcel Weinand sich am 16. Juli in der Galerie Ritter mit „Der Taschenhonka“ von den unfassbaren Taten des Altonaer Frauenmörders Fritz Honka zu einer bizarren, schwarzhumorigen Geschichte für zwei Personen und Klavier inspirieren lassen. Der Schrecken kommt in Gestalt einer Operette. Wäre ja nicht zum ersten Mal.

Altonale18 vom 1. bis 17. Juli. Programm unter: www.altonale.de

0 Kommentare

Sie können der erste Kommentator sein.

Schreiben Sie einen Kommentar.