Sonderpreis für kulturelle Projekte mit Flüchtlingen

20. April 2016 17:23 Uhr

Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Nominierten für den neuen Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen bekannt gegeben. Aus mehr als 150 Vorschlägen hat eine Fachjury zehn Ideen ausgewählt, die Künstler und Kreative aus ganz Deutschland umgesetzt haben.

Kulturstaatsministerin Grütters: „In vielen deutschen Städten und Gemeinden versuchen Künstler und Helfer, mit kulturellen Mitteln das Zusammenleben zwischen Einheimischen und Geflüchteten zu erleichtern. Die fantasievollen Konzepte aus den Bereichen Theater, Musik, Schule und Kunst, die für den neuen Preis eingereicht wurden, haben mich begeistert. Denn ich wünsche mir sehr, dass die Neuankömmlinge von uns allen als kulturelle Bereicherung wahrgenommen werden – und als Chance für die Zukunft Europas. Nur gemeinsam können wir Ängste und Vorbehalte überwinden.“

Hajusom ist mit seinem Nachwuchsangebot „Zukunfts_Künste“ dabei. Hajusom dazu auf ihrer Homepage: „Ab dem kommenden Jahr ist die Finanzierung der Basis- und Nachwuchsarbeit von Hajusom e.V. nicht gesichert. Wir sind froh über die vielen konstruktiven Gespräche u. a. mit der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, der BASFI und der Hamburger Kulturpolitik, die uns darin bestärken, dass Hajusom seine Arbeit nicht nur fortführen soll, sondern auch ausbauen muss. Die Nominierung stärkt uns den Rücken, diesen Weg weiter zu gehen!“

Am 21.5.2016 findet die Preisverleihung im Deutschen Historischen Museum, Berlin statt.

0 Kommentare

Sie können der erste Kommentator sein.

Schreiben Sie einen Kommentar.