Meldung

Privattheaterförderung

Die Entschei­dung über die Projekt­för­de­rung von Privat­thea­tern ist gefal­len. 224.000 Euro Projekt­zu­schüsse wurden erneut für die Spiel­zeit 2015/2016 von der Hambur­ger Kultur­be­hörde an 13 Projekte vergeben.

Kultur­se­na­to­rin Prof. Barbara Kisse­ler dankte der Jury für ihre Arbeit und erklärte: „Hamburgs Thea­ter­land­schaft zeich­net sich durch eine beson­dere Viel­falt und Quali­tät aus und nimmt im Vergleich mit ande­ren Städ­ten einen Spit­zen­platz ein. Neben den staat­li­chen Bühnen und der Freien Szene bieten die attrak­ti­ven und enga­gier­ten Privat­thea­ter in allen Berei­chen der darstel­len­den Kunst ein über­aus viel­fäl­ti­ges Programm. Ich bin sicher, dass mit den Vorschlä­gen der Jury wieder span­nende und neue Impulse für die Thea­ter­land­schaft gege­ben werden.“

Der Jury gehör­ten Frauke Stroh (Kultur­jour­na­lis­tin), der Drama­turg Michael Propfe und Patrick Giese (Hambur­ger Volks­bühne) an. Von der Jury wurden folgende Projekte als beson­ders förde­rungs­wür­dig vorgeschlagen.

„Dame mit Noten“, Hambur­ger Kammer­oper, 29.000 Euro
„Die sata­ni­schen Verse / Liebes­kon­zil“, Hambur­ger Sprech­werk, 29.000 Euro
„Alltag & Ekstase“, monsun thea­ter, 27.000 Euro
„Am Beispiel meines Bruders“, Politt­büro, 24.000 Euro
„Kein Schiff wird kommen“, monsun thea­ter, 22.000 Euro
„Wir sind keine Barba­ren“, Thea­ter Kontraste, 20.000 Euro
„Unter Verschluss“, Thea­ter Kontraste, 19.000 Euro
„Späte Mädchen“, Hambur­ger Engel­saal, 18.000 Euro
„Educa­ting Rita“, English Theatre,  9.000 Euro
„Wagen 10“, MuT Thea­ter, 8.000 Euro
„Carmen“, Opern­fac­tory, 8.000 Euro
„Das Schiff Espe­r­anza“, Thea­ter das Zimmer, 7.000 Euro
„Char­leys Tante“, Das kleine Hofthea­ter, 4.000 Euro

Neben der Projekt­för­de­rung erhal­ten die Privat­thea­ter pro Spiel­zeit eine insti­tu­tio­nelle Förde­rung in Höhe von insge­samt rund 7,9 Millio­nen Euro.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*