Kuckuck, Krake, Kakerlake (Fundus Theater)

Kagan, Ida Ehre Schule, 12. Klasse

1. März 2017 0:28 Uhr

In der Tiefe des Ozeans befindet sich ein grausames Monster: der Anglerfisch. Und Schnapp machte die Mademoiselle Kuckuck, gespielt von der Schauspielerin Sabine Dahlhaus, bekleidet in einem düster wirkenden Outfit, begleitet von ihrer Kollegin Judith Compes, welche einen ziemlich beeindruckenden Schnurrbart trug.

Dies erfährt das gruselnde Publikum am 17. Februar im  Fundus Theater. Die Inszenierung „Kuckuck, Krake, Kakerlake“ basiert auf der Buchvorlage der Autorin Bibi Dumon Tak. In diesem Zwei-Personen-Stück demonstrieren die Schauspielerin den Kindern die vielfältige Welt der Tiere. So lernen wir, dass der Mistkäfer eine sehr wichtige Rolle in der Natur hat: Er rollt nämlich den Kot der Tiere zusammen und gräbt ihn in den Boden ein. Unter dem Erdboden verwenden die kleinen Tiere ihn als Nahrungsmittel. Die „Kacke“ wurde von Professor Kakalak sehr oft erwähnt.

Eine „Bilderorgel“ wurde weitergekurbelt, um das nächste Bild zu zeigen, und die Zuschauer waren gespannt. Es ging nun um ein Tier welches fast unsterblich ist. Die Kakerlaken können nämlich ganze zwei Wochen ohne ihren Schädel überleben. Und sogar Atomexplosionen können ihnen fast nichts anhaben. Das erstaunliche dabei war jedoch, dass das Bühnenbild überhaupt nicht verändert wurde, jedoch die Schauspielerinnen versucht haben, durch überraschende Aktionen die Tiere gut darzustellen. Als der gefährliche Präriewolf dargestellt wurde, erfasste das Jaulen der Mademoiselle Kuckuck und das des Professors Kakalak den ganzen Saal in Begleitung mit düsterer Western-Musik.

Das nächste Bild wurde gezeigt und die Darstellerinnen verlangsamten ihre Bewegungen und ihre Sprache. Sie stellten das Faultier dar, welches bei jüngeren Zuschauern ganz unterhaltsam wirkte. Die Aufführung kam bei den Zuschauern ziemlich gut an und viele verließen den Saal zufrieden aufgrund der emotional überzeugenden Darstellungen der Schauspielerinnen und ihrer witzigen Art.

Kagan
Ida Ehre Schule , 12. Klasse

0 Kommentare

Sie können der erste Kommentator sein.

Schreiben Sie einen Kommentar.