Highlight / Meldung

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Gala Winter

Gala Winter

Seit der Spiel­zeit 2014/2015 gehört die 1991 in Hessen gebo­rene Gala Winter zum Schauspielhaus-Ensemble

Foto: Matthias Baus

Schau­spie­le­rin Gala Winter, Ensem­ble­mit­glied am Deut­schen Schau­spiel­haus, wurde für ihre Rolle der Frida Foldal in Karin Henkels Insze­nie­rung „John Gabriel Bork­man“ beim dies­jäh­ri­gen Berli­ner Thea­ter­tref­fen in Berlin mit dem Alfred-Kerr-Darstel­ler­preis 2015 ausgezeichnet.

Der Juror des Alfred-Kerr-Darstel­ler­prei­ses 2015, der Schau­spie­ler Samuel Finzi, hat nach Besuch der zum dies­jäh­ri­gen Thea­ter­tref­fen einge­la­de­nen zehn Insze­nie­run­gen seine Entschei­dung getrof­fen. Den mit 5.000 € dotier­ten Alfred-Kerr-Darstel­ler­preis für die beste Leis­tung einer jungen Schauspielerin/eines jungen Schau­spie­lers im Rahmen des Thea­ter­tref­fens der Berli­ner Fest­spiele geht in diesem Jahr an Gala Winter für ihre Rolle der Frida Foldal in der Auffüh­rung „John Gabriel Bork­man“ von Henrik Ibsen. Die Produk­tion aus dem Deut­schen Schau­spiel­haus Hamburg ist eine Insze­nie­rung der Regis­seu­rin Karin Henkel, sie war im Rahmen des Thea­ter­tref­fens am 9. und 10. Mai 2015 im Haus der Berli­ner Fest­spiele zu sehen. Die Preis­ver­lei­hung fand am Sonn­tag, 17. Mai 2015 um 13 Uhr im Haus der Berli­ner Fest­spiele statt.

Der Juror Samuel Finzi begrün­det seine Entscheidung:
„Gala Winter konnte mir etwas erzäh­len - über einen Menschen und eine Situa­tion. Und dazu brauchte sie nicht viel. Ihr hilf­los-aufdring­li­cher Blick, die kaput­ten spar­sa­men Bewe­gun­gen , die Stimme bei ihrem unglaub­lich schö­nen brüchi­gen Gesang am Ende der Auffüh­rung. Sie zeich­nete ihre Figur mit ein paar Stri­chen und über­ließ sie mir, dem Zuschauer.
Die Trans­pa­renz, mit der sie das machte, öffnete mir Räume, sie schüt­tete mich nicht zu mit Behaup­tun­gen, sondern gab mir die Frei­heit zu denken und zu empfin­den. Was für eine Persön­lich­keit! Und das mit nur 24 Jahren! Vielen Dank, Gala Winter!“

Die nächs­ten Vorstel­lun­gen von „John Gabriel Bork­man“ in der Regie von Karin Henkel sind am 24.5. und 4.6. im Schaus­spiel­haus. Außer­dem ist sie am 22. und 28.5. wieder in „Ab jetzt“ (Regie: Karin Beier) im Schau­spiel­haus sowie am 7., 8. und 9.7. in „Ich, das Unge­zie­fer“ (Regie: Viktor Bodó) im Maler­Saal zu sehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*