Highlight / Kinder & Jugend / Vorbericht

Das Fundus Theater erfindet sich neu

Ein Saisonausblick
Playing Up

Mehr Bewe­gungs­frei­heit: Mit „Play­ing Up“ hinter­fra­gen Schü­le­rin­nen Geschlech­ter­rol­len

Text: Dagmar Ellen Fischer / Foto: Margaux Weiß (oben), Christopher Weymann (unten)

Eine spon­tane Ketchup- und Soja­saucen-Schlacht trifft garan­tiert den Geschmack vieler Kinder! Genau darin kann das brand­neue Spiel „Play­ing Up“ gipfeln, sofern man den Anlei­tun­gen folgt. Es könnte aber auch eine „Was-passiert-dann-Maschine“ gebaut oder eine neue Sport­art erfun­den werden, je nach­dem, was sich beim Würfeln ergibt. Auf groß­for­ma­ti­gen Spiel­kar­ten finden Aben­teu­er­lus­tige dann sowohl Infos über bekannte Perfor­mance-Künst­ler als auch Aufga­ben­stel­lun­gen. Beispiel: „Kauft möglichst viele Packun­gen Marga­rine und macht eine Skulp­tur daraus. (…) Viel­leicht pappt ihr sie einfach in die Zimmer­ecke? (…) Mal schauen, was passiert, so nach ein oder zwei Jahren.“ Unschwer zu erken­nen, dass hier Joseph Beuys Pate zur Idee stand. Und so wandeln die Spie­ler einer­seits auf den Spuren wegwei­sen­der Künst­ler-Vorbil­der, sind aber vor allem aufge­for­dert, selbst zum Perfor­mer zu werden. Bevor sich jedoch in priva­ten Wohnun­gen flächen­de­ckend Fette­cken à la Beuys bilden, kann man in der Thea­ter­nacht am kommen­den Wochen­ende auch als Zuschauer erle­ben, wie andere Ketchup vertei­len, sich verklei­den oder Fußball mit verbun­de­nen Augen spie­len: Die erste „Play-In“-Performance star­tet am Sams­tag um 16 Uhr!

Doch damit nicht genug der Inno­va­tio­nen: Es gibt erst­mals ein haus­ei­ge­nes Maga­zin, eine neue Website, eine andere Rechts­form – nun als gemein­nüt­zige GmbH orga­ni­siert – und ein frisches Programm für die kommende Saison, in der das Forschungs­thea­ter einen noch größe­ren Raum einnimmt. Das kam vor Jahren mit Dr. Sibylle Peters ans Haus, die thea­teraf­fine Wissen­schaft­le­rin setzte damit regel­mä­ßig neue Impulse für junge Ziel­grup­pen. Sie war es auch, die im vergan­ge­nen Jahr das (inter-)aktive Spiel entwi­ckelte, im Auftrag der renom­mier­ten Tate Gallery of Modern Art in London zunächst in engli­scher Spra­che. Perfor­mance­kunst für Kinder und Jugend­li­che habe gefehlt, befand die Hambur­ge­rin, und seit kurzem ist „Play­ing Up“ nun auch mit deut­schen Texten hier­zu­lande spiel­bar.

Playing Up

Für die eigene Sache kämp­fen: Kinder gehen auf die Straße

Neu ist auch eine Koope­ra­tion mit den „Kiez­hel­den“ vom FC St. Pauli. Unter dem Motto „Thea­ter muss wie Fußball sein“ wird der Ball­sport mit Perfor­mance zusam­men gebracht – das Ergeb­nis ist im Laufe der Spiel­zeit zu sehen. Beim Projekt „There’s no Busi­ness like Show­busi­ness“ steht zwei Schul­klas­sen jeweils das reale Budget von 3.000 Euro zu Verfü­gung; damit sollen die Kinder eine Thea­ter­auf­füh­rung planen und konkret auf die Bühne stel­len – sie über­neh­men die Rolle eines Thea­ter­lei­ters und können entschei­den, wofür das Geld ausge­ge­ben werden soll.

Die erste Premiere der Spiel­zeit holt „Das Blaue vom Himmel“ auf die Bühne des Fundus Thea­ters (24.9., 16 Uhr): Zuschauer ab acht Jahren erle­ben beson­dere Spiel­ar­ten, wobei jedes Fanta­sie-Gesell­schafts­spiel ein Land reprä­sen­tiert, und natür­lich kommt es während der Auffüh­rung zwischen den (Puppen-)Bewohnern der einzel­nen Länder zu Konflik­ten mit ande­ren (Spiel-)Figuren. „Die Welt steht FPOK“ für Kinder zwischen drei und sechs Jahren, wenn Teresa Hoff­mann und Marc Carrera erst­mals Tanz- und Musik­thea­ter für Vorschul­kin­der zeigen.

Anläss­lich des 20-jähri­gen Jubi­lä­ums am jetzi­gen Stand­ort in Eilbek hat sich das Fundus Thea­ter quasi neu erfun­den: Das Team – zu dessen künst­le­ri­scher Leitung nun auch Sibylle Peters gehört – gibt seinem jungen Publi­kum einen größe­ren Vertrau­ens­vor­schuss denn je und ermun­tert es, das Thea­ter von heute (und morgen) spie­le­risch mitzu­ge­stal­ten.

Thea­ter­nacht für Kinder und Jugend­li­che: 9.9., 16-20 Uhr, Fundus Thea­ter, Hassel­brook­str. 25,
5-Euro-Fami­li­en­ti­cket für einen Erwach­se­nen und vier Kinder

www.fundus-theater.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*