Highlight / Kinder & Jugend / Kindertheatertreffen 2018 / Kritik

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Theater Fata Morgana im Fundus Theater
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Ganz schön schnit­tig: In Luigis (Karl-Heinz Ahlers) Friseur­sa­lon werden Märchen neu auffri­siert

Text: Tilla Lingenberg | Foto: Theater Fata Morgana

Wer hätte gedacht, dass die sieben Zwerge und Hänsel und Gretel auch zum Friseur gehen? Nun, auch Märchen­fi­gu­ren sind eitel und plau­dern gerne mit Luigi Calda­relli im Friseur­sa­lon des Märchen­lan­des. Und Luigi wäre kein wasch­ech­ter Friseur, wenn er nicht die ein oder andere Geschichte weiter erzäh­len würde. Zum Beispiel die Geschichte vom Bauern­sohn Hans, dem bei der Geburt prophe­zeit wird, einmal die Toch­ter des Königs zu heira­ten, was der König, als er das hört, unbe­dingt verhin­dern will. Aber all die gemei­nen Aktio­nen des Königs gegen Hans, wenden sich von der gemei­nen Schur­ke­rei in Glück, denn auch das wurde bereits bei seiner Geburt fest­ge­legt: Hans hat immer Glück. Mit diesem Glück, und dank der Hilfe seiner Weg-Bekannt­schaf­ten, entkommt er allen gefähr­li­chen Fallen, die ihm der König stellt, und schafft es sogar aus der Hölle wieder leben­dig heraus. Und natür­lich bekommt er die Prin­zes­sin und es gibt ein glück­li­ches Ende.

Luigi, char­mant gespielt von Karl-Heinz Ahlers, ist nicht nur ein leiden­schaft­li­cher Friseur und Erzäh­ler, er muss einfach die Erleb­nisse von Hans sowie aller Figu­ren, denen er begeg­net, mit den Uten­si­lien aus seinem Salon vorspie­len. Prak­ti­scher­weise findet sich in seinem Laden alles, was er brau­chen kann, um das Märchen vom „Teufel mit den drei golde­nen Haaren“ fanta­sie­voll und abwechs­lungs­reich zu illus­trie­ren. Ausstat­ter Marcel Wein­and hat Luigi hier­für einen wunder­ba­ren italie­ni­schen Retro-Friseur­sa­lon zusam­men­ge­stellt, wo auch eine kitschige Glit­zergon­del nicht fehlen darf.

In der Haar­sprayum­flor­ten Insze­nie­rung von Hart­mut Fiegen wird ein Fön zum Sturm und Papil­lo­ten zu den Zigar­ren des Teufels. Bei der krea­ti­ven Umnut­zung des Friseur­be­dar­fes lach­ten Kinder und Eltern herz­lich bei der Auffüh­rung des Thea­ter Fata Morgana im Fundus Thea­ter im Rahmen des Kinder­thea­ter­tref­fens 2018.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*