Highlight / Kritik / Tanz & Performance

Eröffnung der Hamburger Ballett-Tage

Shakeapeare Dances

Anfangs­szene der „Shake­a­peare Dances - Die ganze Welt ist Bühne“

Text: Dagmar Ellen Fischer | Foto: Holger Badekow

Bravo­rufe in allen Tonla­gen am Sonn­tag­abend in der Staats­oper! Unhan­sea­tisch laut beju­belte das Hambur­ger Publi­kum John Neumeier und seine Company zur Eröff­nung der 39. Hambur­ger Ballett-Tage. Die verlän­gern sich im Jubi­lä­ums­jahr auf drei Wochen und bieten eine Rück­schau auf das viel­fäl­tige Schaf­fen des Star-Choreo­gra­fen: Seit 40 Jahren leitet John Neumeier sein HAMBURG BALLETT – und ist damit der dienst­äl­teste Ballett­di­rek­tor welt­weit.

Den Anfang mach­ten die „Shake­speare Dances“: Keine neue Krea­tion, sondern drei Ballette an einem Abend, aller­dings „einge­dampft“, wie Neumeier es selbst nennt. Die Essenz von „Wie es euch gefällt“ aus dem Jahr 1985, die Kern­sze­nen aus „Hamlet“ (Premiere der Hambur­ger Fassung 1997) sowie eine kompri­mierte Fassung von „Vivaldi oder Was ihr wollt“, das 1996 urauf­ge­führt wurde, emul­gie­ren zu einem fantas­ti­schen Kalei­do­skop. Aus alteng­li­schen Thea­ter­stü­cken wird berüh­ren­des Ballett – wenn John Neumeier die Shake­speare-Schau­spiele gestal­tend in die Hand nimmt. Verständ­lich für jeden ist das, niemand muss Shake­speare-Kenner sein – die Gefühle der Figu­ren vermit­teln sich leicht­fü­ßig. Zusätz­lich gibt es einen tanzen­den roten Faden: Der Erste Solist Cars­ten Jung leitet souve­rän von einer Szene zur nächs­ten, mal mit Worten, meist mit Körper­spra­che. Im ersten Teil lebt zu Mozarts Musik die spie­le­risch-eroti­sche Atmo­sphäre des 18. Jahr­hun­derts auf; danach folgt das Dänen-Drama mit einem über­ra­gen­den Edwin Reva­zov als Hamlet; der Abend endet zu Musik von Vivaldi erneut mit einem Liebes­rei­gen, der sich erst nach und nach entwirrt.

Wie aufs Stich­wort spran­gen die Zuschauer in der ausver­kauf­ten Oper nach drei­ein­halb Stun­den geschlos­sen auf und bedank­ten sich mit 15 Minu­ten Stan­ding Ovations bei ihrem Hambur­ger Choreo­gra­fen und seinem Ensem­ble.

39. Hambur­ger Ballett-Tage bis 30.6., Staats­oper, Programm unter www.hamburgballett.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*