Highlight / Kritik / Musiktheater

Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre

Ernst Deutsch Theater

Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre

Der Teufel (Gunt­bert Warns) steckt in jedem Manne …

Text: Hans-Peter Kurr | Foto: Barbara Braun

Sie beginnt mit musi­ka­li­scher Faust-Adapa­tion und endet (vor drei Zuga­ben) mit dem in den 60er-Jahren des vori­gen Jahr­hun­derts (zumin­dest in der dama­li­gen BRD) berühm­ten „Mond von Wanne-Eickel“, diese begeis­ternde Revue mit dem Fried­rich-Hollän­der-Titel „Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“, die der Berli­ner Regis­seur Tors­ten Fischer (der vor Jahres­frist an der Mund­s­burg mit seiner Insze­nie­rung von „Jumpy“ einen Publi­kums­hit errang), gemein­sam mit seinem Dramaturgen
Herbert Schä­fer schrieb und auf die Bühne brachte.

Das fünf­köp­fige Ensem­ble wohl­trai­nier­ter und gut gelaun­ter Musi­cal­dar­stel­ler, das das Publi­kum am vori­gen Frei­tag im Ernst Deutsch Thea­ter wahr­haft von den Stüh­len riss, ange­führt von dem viel­sei­ti­gen Gunt­bert Warns, gehört zwei­fel­los zur Berli­ner Darstel­ler-Elite und erntete berech­tigt sensa­tio­nel­len Schlussapplaus.

Auffüh­run­gen: 24.8., 19 Uhr; 27.–30.8., jeweils 19.30 Uhr; 31.8., 15 Uhr, Ernst Deutsch Theater
Karten 11–39 Euro, Tel. 040/22 70 14 20

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*