Highlight / Kinder & Jugend / Kindertheatertreffen 2018 / Vorbericht

„Auf die Plätze!“ – Kindertheatertreffen 2018

Fundus Theater
Kindertheater Treffen 2018
Text: Angela Dietz

„Auf die Plätze!“, heißt es ab Frei­tag, 16. Februar bereits zum 20. Mal. Die freie Hambur­ger Kinder­thea­ter­szene und die Hambur­ger Puppen­thea­ter zeigen ihre neues­ten Produk­tio­nen im Fundus Thea­ter. Anläss­lich ihres Jubi­lä­ums haben die Verbände ahap e.V. (Arbeits­kreis Hambur­ger Puppen­thea­ter) und kitsz e.V. (Freie Kinder­thea­ter­szene Hamburg) die Azubis einge­la­den. Sie gastie­ren am Frei­tag­abend mit „Das Böse“, für das sie zuletzt mit dem Hambur­ger Kinder­thea­ter­preis ausge­zeich­net wurden.

Die hohe Quali­tät der Kinder­thea­ter­stü­cke hebt Dörte Kiehn von ahap hervor: „Etli­che preis­ge­krönte Grup­pen treten beim Festi­val auf. So zum Beispiel kirsch­kern & COMPES, die letz­tes Jahr den ersten „Barbara Kisse­ler Thea­ter­preis“ für „Kuckuck, Krake, Kaker­lake“ erhiel­ten.“ Katrin Lowitz von kitsz „freut sich total, dass wir seit 20 Jahren Bestand­teil der Hambur­ger Kultur­szene sind!“ Erwar­tet hätte das zu Beginn niemand.

Das Kinder­thea­ter­tref­fen bietet dem Publi­kum wie in den vergan­ge­nen Jahren die einzig­ar­tige Gele­gen­heit, inner­halb einer Woche die große Viel­falt der freien Kinder- und Figu­ren­thea­ter zu sehen. Die meiste Zeit des Jahres sind die Grup­pen deutsch­land­weit oder sogar im Ausland unter­wegs. Deshalb fordern die Vereine auch die Aufsto­ckung der Auftritts­för­de­rung durch die Kultur­be­hörde, damit die Trup­pen wieder öfters in Hamburg spie­len können.

„Die Hambur­ger Kinder- und Figu­ren­thea­ter haben im vergan­ge­nen Jahr 13 brand­neue und span­nende, verrückte und quietsch­ver­gnügte Geschich­ten ausge­brü­tet“, verspricht Katrin Lowitz. Gezeigt werden Insze­nie­run­gen für Kinder von vier bis neun Jahren, darun­ter vier Figu­ren- und acht Schau­spie­ler­thea­ter. Beson­ders hervor­zu­he­ben ist in diesem Jahr, dass die Grup­pen insge­samt acht Insze­nie­run­gen in beiden Spiel­for­men präsen­tie­ren, für die sie die Geschich­ten und Texte selbst entwi­ckelt und geschrie­ben haben.

Die Stoffe span­nen einen weiten Bogen vom Märchen­haf­ten wie „Prin­zes­sin auf der Erbse“ von Bueh­ne­Bumm über Buch­be­ar­bei­tun­gen wie „Schor­schi schrumpft“ von vier­huff thea­ter­pro­duk­tio­nen bis hin zu künst­le­ri­schen Grund­satz­fra­gen zum Thema Erzäh­len und Bühnen­äs­the­tik wie „Das Blaue vom Himmel …“ vom Fundus Thea­ter oder „Wir sind alle Spin­ner“ vom Thea­ter Trieb­werk und gesell­schaft­li­chen Fragen in „Wiewo is(s)t anders“, einem Stück übers Fremd­sein vom Holz­wurm Thea­ter.

Das ästhe­ti­sche wie thema­ti­sche Spek­trum, das die Produk­tio­nen präsen­tie­ren sollen, ist umso erstaun­li­cher, bedenkt man die finan­zi­el­len Mittel, die den Künst­lern zur Verfü­gung stehen. Die Jury, die über die Vergabe der Kultur­be­hör­den-Förder­mit­tel für Produk­tio­nen der freien Kinder­thea­ter­szene zu befin­den hatte, hat nur acht von 30 Anträ­gen posi­tiv beschie­den. Zugleich hoben die Mitglie­der die Entwick­lung von neuen, zeit­ge­nös­si­schen Forma­ten hervor. Doch sei „das Volu­men der Förde­rung“ dieser „kultur­po­li­tisch bedeu­ten­den Entwick­lungs­schritte“ der Szene nicht ange­mes­sen.

Die Thea­ter­ma­cher nutzen die Woche auch, um sich über ihre Insze­nie­run­gen intern auszu­tau­schen und zu disku­tie­ren. Neben der Auffüh­rungs­kri­tik werden sicher auch kultur­po­li­ti­sche Fragen erör­tert. Aktu­ell fordern die Verbände nicht nur mehr Geld, sondern auch ein neues Konzept der Zusam­men­ar­beit von Schu­len, Spiel­stät­ten und den freien Grup­pen. Die struk­tu­relle Anbin­dung an Kultur­ein­rich­tun­gen in den Stadt­tei­len und an Schu­len müsse wieder deut­lich gestärkt werden.

Wie in den vergan­ge­nen Jahren können die Leser unse­res Online-Thea­ter­ma­ga­zins GODOT wieder aktu­elle Kriti­ken zu den Stücken des Kinder­thea­ter Tref­fens lesen, darun­ter auch Schü­ler­kri­ti­ken der Ida-Ehre-Schule.

_________________________________

Fundus Thea­ter, Hassel­brook­straße 25,
Karten­te­le­fon: 250 72 70
Online Tickets: www.fundus-theater.de

Frei­tag, 16. Februar
16 Uhr: Das Blaue vom Himmel…., 8+ (Fundus Thea­ter)
18 Uhr: Das Böse, 9+ (Die Azubis)

Sonn­abend, 17. Februar
11 Uhr: Das Schlaf, 4+ (Thea­ter am Strom)
14 Uhr: Die kleine Hexe Sieben­reich, 4+ (Ambrella Figu­ren­thea­ter)
16.30 Uhr: Der Teufel mit den drei golde­nen Haaren, 5+ (Thea­ter Fata Morgana)

Sonn­tag, 18. Februar
11 Uhr: Prin­zes­sin auf der Erbse, 4+ (Bueh­ne­Bumm)
14 Uhr: Wiewo is(s)t anders?, 4+ (Holz­wurm Thea­ter)
16.30 Uhr: Wir sind alle Spin­ner, 5+ (Thea­ter Trieb­werk)

Montag, 19. Februar
10 Uhr: Schor­schi schrumpft, 6+ (vier­huff thea­ter­pro­duk­tio­nen)

Diens­tag, 20. Februar
10 Uhr: So als ob, 3+ (kirsch­kern & COMPES)

Mitt­woch, 21. Februar
10 Uhr: Ein Süpp­chen für den Wolf, 4+ (Thea­ter Funken­Flug)

Donners­tag, 22. Februar
10 Uhr: Der Bär und die Bienen, 5+ (Thea­ter Zeppe­lin)
17 Uhr: Hilde, Hans und ein biss­chen Zwerg, 4+ (Tandera Thea­ter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*