Kritik

Prüfungsarbeiten im Rampenlicht
Highlight / Kritik / Tanz & Performance

Prüfungsarbeiten im Rampenlicht

„Ballettschule des Hamburg Ballett“ zu Gast am Ernst Deutsch Theater

Autis­mus, Miss­brauch, Abschied und Mager­sucht sind ihre Themen, aber eben auch die wahre Liebe, das Glücks­ge­fühl nach über­wun­de­nem Hinder­nis und der Alltag in einer Groß­stadt. In jedem Fall sind es selbst gewählte Themen, die die werden­den Tänzer von der „Ballett­schule des Hamburg Ballett“ umtrei­ben und zum Choreo­gra­fie­ren animie­ren. […]

Aus der Not eine Jugend gemacht
Highlight / Kritik / Tanz & Performance

Aus der Not eine Jugend gemacht

„Urban“, Circolombia in den Fliegenden Bauten

Das Bühnen­po­dest wurde kurzer­hand abge­baut, sonst hätte der Platz zwischen Boden und blauer Zelt­de­cke einfach nicht gereicht, denn die 16 sensa­tio­nel­len Akro­ba­ten von Circo­lom­bia nutzen die Verti­kale bei ihren unge­brems­ten Höhen­flü­gen bis auf wenige Zenti­me­ter rest­los aus - am Trapez, zu dritt über­ein­an­der gesta­pelt und während der gewal­ti­gen Sprünge. […]

Tanzen im Schutzraum
Highlight / Kritik / Tanz & Performance

Tanzen im Schutzraum

„Im Aufschwung“, Ernst Deutsch Theater

„Berlin 1938, 9. Novem­ber …“ schreit der junge Tänzer ins Publi­kum. Was dann folgt, heißt „Pogromnacht/Requiem“ und ist die erste eigene choreo­gra­fi­sche Arbeit des Bundes­ju­gend­bal­letts. Drei der acht Tänzer dieser 2011 gegrün­de­ten Junior-Company haben über jene histo­ri­sche Nacht im Natio­nal­so­zia­lis­mus nach­ge­dacht und – unter den Augen von Ballett­meis­ter Kevin Haigen – eine berüh­rende kleine Choreo­gra­fie auf die insge­samt 16 Beine ihrer jungen Truppe gestellt. […]

Die mit dem Kopf tanzt
Highlight / Kritik / Tanz & Performance

Die mit dem Kopf tanzt

„Shadowland“, Kampnagel

Franz Kafka hat es vor Jahr­zehn­ten schon einmal schrift­lich fanta­siert: „Die Verwand­lung“ eines Menschen in ein Tier, uner­war­tet und unwi­der­ruf­lich. Die ameri­ka­ni­sche Tanz­com­pa­gnie „Pilo­bo­lus“ entwirft ein nicht so tragi­sches, dafür (alp)traumhaftes Szena­rio in „Shadow­land“. […]

Gummiknibbeldinger im Backstagebereich
Kritik / Tanz & Performance

Gummiknibbeldinger im Backstagebereich

PeterLicht, Kampnagel

Peter­Licht scheint um sein Bühnen­pro­gramm ein ähnli­ches Geheim­nis zu machen wie um seine Person. Kamp­na­gel kündigte seine Veran­stal­tung lieber gleich als Perfor­mance an. Passt zur Not immer. Und ist es nicht auch eine Perfor­mance, dass sich der Kölner Indie-Pop-Musi­ker jeder Kamera verwei­gert und in den Medien gesichts­los bleibt?

Herzklopfen
Kritik / Tanz & Performance

Herzklopfen

„Intruder“, Sprechwerk

Der alte Thea­ter­ma­gier Peter Brook sagte einmal, es gebe wohl kein vergleich­bar unbe­kann­tes Gelände, wie das unse­res eige­nen Gehirns. Das körper­ei­gene Innere als Terra inco­gnita zu betrach­ten, ist ein span­nen­der Gedanke. Und auf diesem Feld tummelt sich auch „Intru­der“ die Perfor­mance/­Thea­ter-Insze­nie­rung. Sie widmet sich dem Herz. Auf Basis von Texten aus des fran­zö­si­schen Philo­so­phen Jean-Luc Nancy Werk „L’Intrus – Das fremde Herz“.

Antastasia Schwarzkopf
Kritik / Tanz & Performance

Kiosk mit breiter Angebotspalette

„Dancekiosk“, Hamburger Sprechwerk

„Verena, wann tanzen wir?“ So hieß eine der Produk­tio­nen, die auf dem Dance­ki­osk gezeigt wurden. Sie hätte als Motto des gesam­ten Festi­vals dienen können. Die Auffas­sun­gen von Tanz können sehr unter­schied­lich sein. Das bewie­sen die 16 Auffüh­run­gen - manch­mal prall­ten die Vorstel­lun­gen wie in der oben erwähn­ten sogar inner­halb einer Arbeit aufein­an­der.